Service und Beratung

In unserer Klinik investieren wir viel Zeit in die Beratung, um unsere Patientinnen und Patienten umfassend untersuchen und informieren zu können. Da wir in Ungarn frei von Kassenzwängen sind und insofern nicht dem Zeitdruck ausgesetzt sind, unter dem viele Kollegen in Deutschland stehen, haben wir ausreichend Zeit mit unseren Patienten die verschiedenen Behandlungsalternativen mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen anschaulich durchzusprechen. Wenn mehrere Behandlungsvarianten möglich sind, erhalten Sie entsprechende Kostenvorschläge für die verschiedenen Alternativen.

Neben einer hochwertigen und bezahlbaren Zahnbehandlung sowie Praxis-Ausstattung liegt unser Fokus bei Ihnen – nicht nur als Patient, sondern vor allem als Mensch. Wir bieten Ihnen ein Gesamt-Konzept rund um Ihre Zahnbehandlung:

Unsere deutschsprachige Kundenbetreuung pflegt den regelmäßigen Kontakt zu Ihnen, damit keine Fragen und Sorgen unbeantwortet bleiben.
Unsere hauseigene Reiseabteilung unterstützt Sie professionell bei der Reiseplanung. Die freundlichen Kolleginnen organisieren und buchen Ihre Reise von Ihrem Wohnort bis hin zur Abholung in Budapest durch unseren Chauffeur wunschentsprechend für Sie als Patient und gerne auch für Begleitpersonen.

Kommunikation mit Ihrer Krankenkasse: Sollten Sie den Wunsch haben, dass wir uns um die Details mit Ihrer Krankenkasse kümmern, so informieren Sie uns. Gerne werden wir Ihren Heil- und Kostenplan für Sie bei Ihrer Krankenkasse einreichen und nötige Details rund um Ihren Zuschuss mit Ihrer Krankenkasse besprechen.

Um Ihnen die Bezahlung für Ihre Zahnbehandlung so bequem und günstig wie möglich zu gestalten, bieten wir Ihnen unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten an. Sie können bei uns in der Klinik bezahlen – in Bar (€) sowie mit EC- und Kreditkarten (beachten Sie bitte Ihren Verfügungsrahmen für Auslandszahlungen). Eine gerne gewählte Möglichkeit ist die Zahlung an eine mit uns kooperierende deutsche Anwaltskanzlei in Erlangen. Genießen Sie somit den Vorteil, Ihre Kosten bargeldlos und vor allem ohne Überweisungsgebühren in das Ausland begleichen zu können.

Über unseren Finanzierungspartner „Smava“ können Sie sich auf unserer Webseite Angebote über Finanzierungen und Ratenzahlungen einholen.

Unsere Partnerhotels bieten Ihnen einen ruhigen Ort, um nach der Behandlung ausreichend Erholung zu finden und zudem eine Speisekarte für Zahn-Patienten an.

Benötigen Sie Inspiration und Tipps für Ihren Urlaub neben der Zahnbehandlung? Unsere Mitarbeiter bieten Ihnen gerne interessante und hilfreiche Tipps rund um Budapest sowie Restaurant-Empfehlungen. Lesen Sie dazu mehr unter Tipps für Budapest.

Titusz Molnar

Titusz Molnar

Kundenbetreuer
Gergely Kozma

Gergely Kozma

Kundenbetreuuer
Greta Gal

Greta Gal

Kundenbetreuuerin
Claudia Luntz

Claudia Luntz

Praxismanager
Andrea Kellner

Andrea Kellner

Kundenberaterin zahnmed
Agnes Stenczel

Agnes Stenczel

Reiseabteilung

Interview mit Andrea Kellner, Kundenbetreuerin Bereich Medizin bei Donau Dental

Redaktion: Wie kamen Sie dazu, im Bereich Zahntourismus zu arbeiten?
Andrea Kellner: Nach meinem viereinhalbjährigen Studium in Mannheim bin ich zurück nach Ungarn gezogen mit dem Ziel, auf jeden Fall eine Tätigkeit dort auszuüben, in der ich mit Deutschen zu tun habe. Über meine Cousine, die als Assistentin von Frau Dr. Vigváry arbeitet, hörte ich, dass bei der Donau Dental Klinik jemand mit guten Deutschkenntnissen gesucht wird, um deutschsprachige Kunden zu betreuen. Ich zog also nach Budapest und arbeite nun hier als Kundenbetreuerin im Bereich Medizin. Der Bereich interessierte mich mehr und mehr und ich bin mittlerweile total begeistert von Zähnen (lacht).
Redaktion: Wie sieht ein typischer Tag bei Ihnen in der Klinik aus?
Andrea Kellner: Das Schöne ist, dass mein Berufsalltag sehr abwechslungsreich ist. Ich bin in der Klinik viel mit den Patienten zusammen, was mir am meisten Spaß macht. Ich unterstütze die Ärzte bei den Zahnchecks, indem ich die zusätzlichen Fragen beantworte, die unsere Kunden während des Zahnchecks haben, z.B. bzgl. der Krankenkassen, der Organisation, den Terminen und der Heil- und Kostenpläne. Nach dem Zahncheck erstelle ich gemeinsam mit dem Arzt das oder die Angebote und bespreche diese im Anschluss mit den Patienten. Jedem Patienten, den ich beim Zahncheck betreut habe, gebe ich mein Kärtchen mit meinem Namen und meinen Kontaktdaten, denn einerseits haben die Kunden oft, nachdem sie schon wieder zu Hause sind und ggf. mit der Krankenkasse gesprochen haben, Fragen oder Ängste, die erst dann aufkommen und dann kontaktieren sie mich oder ich rufe sie an und frage nach, ob alles soweit klar ist oder noch weitere Fragen oder Wünsche bestehen (z.B. ein Auslandsheil- und Kostenplan) . Bei tiefergehenden medizinischen Fragen stelle ich den Kontakt zwischen Arzt und Patient her. Da durch den Zahncheck schon ein Vertrauensverhältnis zwischen den Kunden und mir aufgebaut wurde, wünschen die Kunden, wenn sie dann ihre Behandlung haben, oft, dass ich auch bei der Behandlung mit dabei bin, weil sie schätzen, dass ich ihnen offen sage, was jetzt passiert, aber ihnen im Hinblick auf das schöne Endergebnis auch Mut mache. Für viele Patienten ist es wichtig, sie kurz vor der Behandlung nochmal daran zu erinnern, wie schön es sein wird, danach endlich wieder lächeln zu können. Das gibt dann auch sehr viel Selbstbewusstsein zurück.
Redaktion: Gibt es einen Fall, der Ihnen in besonders schöner Erinnerung ist?
Andrea Kellner: In meiner täglichen Arbeit kommt es manchmal vor, dass man sich mit den Kunden sehr gut versteht und dann über viele Dinge spricht, die gar nichts direkt mit der Zahnbehandlung zu tun haben. Man lernt sehr interessante Menschen kennen, über ihre Schicksale, wie sie denken und das bereichert das eigene Leben. Besonders schön ist mir der Fall einer Kundin in Erinnerung, deren Tochter einen Tag nach der Beendigung der Behandlung in Budapest heiratete und der es verständlicherweise sehr wichtig war, dass sie zu der Hochzeit ihrer Tochter schöne neue Zähne hat. Dass das dann auch genau so geklappt hat und die Kundin überglücklich war, war ein sehr schönes Erlebnis.
Redaktion: Was bewegt die Kunden hauptsächlich, mit denen Sie zu tun haben?
Andrea Kellner: Sehr viele Kunden, die bei uns sind, sind tatsächlich Angstpatienten. Sie haben oft schlechte Erinnerungen oder Erfahrungen aus früheren Zahnbehandlungen. Oft wurde, zumindest früher, offenbar wenig darauf geachtet, ob eine Behandlung schmerzt. Es wurden keine Spritzen gegeben und es wurde wenig Wert auf den ästhetischen Aspekt gelegt. Das war dann der Grund, warum die Menschen jahre- oder jahrzehntelang nicht mehr zum Zahnarzt gegangen sind. Wegen dieser Erfahrungen und weil sie einfach Angst hatten. Es ist wichtig, diesen Menschen bewusst zu machen, dass das heute oder zumindest bei uns anders ist. Besonders schön ist es, wenn ich dann nach der Behandlung höre: „Andrea, du hattest Recht. Es war gut, dass wir das gemacht haben“.


* von München und Nürnberg auch 1.Klasse-Zugticket | Flug: inkl. Handgepäck

** Tarif: normale Telefongebühren für einen Anruf nach Deutschland.